Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rennleitung Ungarn Februar 2018

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rennleitung Ungarn Februar 2018

    Stellungnahme zu den angesprochenen Vorkommnissen beim "Ungarn-Rennen" am 04.02.2018

    I. Die Startkollision zwischen Force und Obiwan wird als Rennunfall gewertet.

    Diese Kollision hätte durch mehr Rücksichtnahme beider Kontrahenten vermieden werden können. Obiwan hätte eine etwas weitere Linie durch Kurve 1 nehmen können - musste er aber in dieser Situation nicht, da er klar weiter vorne war. Force hätte etwas früher bremsen müssen, da ihm klar sein musste, dass durch die sehr lange Ampelschaltung die Bremsen nicht mehr "auf Temperatur" sein konnten. Sein Manöver war zu übermotiviert.

    II. Kollision zwischen Force und Tuwok nach der Boxenausfahrt seitens Tuwok in Runde 36 wird als Rennunfall gewertet.

    Auch diese Kollision hätte durch mehr Rücksichtnahme beider Kontrahenten vermieden werden können. Beide kämpften um die Position. Es war keine Überrundung. Tuwok kommt aus der Box, bleibt (auch nach Ende weißen Linie) innen, um Tuwok die Außenbahn nicht zu zumachen. Am Ende der weißen Linie waren beide gleichauf mit annähernd gleicher Geschwindigkeit. In diesem Moment zieht Force nach innen, um auf der Ideallinie die Kurve anzufahren. Jedoch blieb dort dann für Tuwok kein Platz mehr. Auch hier hätte Force ruhig einen größeren Radius wählen können.

    III. Kollision zwischen Force und Tuwok in Kurve 2 der Runde 38 wird als Rennunfall gewertet.

    Das Team Haas war auf unterschiedlichen Strategien unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt war Force auf "alten" Medium- und Tuwok auf "neuen" Supersoftreifen auf der Strecke. Tuwok war dadurch mit wesentlich schnelleren Rundenzeiten unterwegs. Beim Anbremsen zur Kurve 2 in Runde 38 war Tuwok gegenüber Force zu spät dran und drehte diesen. Daraufhin verlangsamte Tuwok deutlich und lies Force nach Kurve 3 wieder passieren. Das Force danach in Kurve 5 von der Strecke kam ist einfach Pech.


    Wir möchten hier die Gelegenheit nutzen, um nochmal an alle Fahrer appellieren, mehr Rücksichtnahme untereinander walten zu lassen, und nicht auf "Teufel komm raus" mit dem "Messer zwischen Zähnen" zu agieren.

    Motiviert sein: ja!
    Gewinnen zu wollen: ja!
    Um Positionen kämpfen: ja!

    Aber.... leben und leben lassen. Manchmal kann es sinnvoller, sicherer und zielführender sein, mit Bedacht vorzugehen, nachzugeben und auch dem Anderen auch mal etwas zu gönnen. Vor allem, wenn man gemeinsam in einem Team zusammen fährt ;)


    Für die Rennkomission zeichnend:

    Saupans
    UlrichBlanke






  • #2
    Gute Entscheidung der Jury !!

    Ich glaube aber, das solange es immer dieselben sind die nachgeben, wird das so weiter gehn.
    Da seltsamer weise mir gegenüber ziemlich hart geraced wird, da ich scheinbar schwer zu überholen bin, werde ich nach wie vor nicht nach geben wenn jemand hinter mir mit frischen reifen auftaucht.
    Die Fähigkeit des racen besteht auch darin, den Gegner sich zurecht zu legen, und den Zeitpunkt des Überholen abzuschätzen und einzuleiten.
    Niemand muß jemand schnelleren, sofern er nicht überrundet wird, vorbei lassen!!
    Allerdings sich fair im Zweikampf verhalten...so seh ich die F1

    Kommentar


    • #3
      Hallo erstmal! :)

      Force, man muss keinen vorbei winken der schneller mit frischen Reifen aufschließt. Das sollte nicht die Aussage hinter unserem Handeln sein. Es kann nicht der mit frischeren Reifen darauf bestehen das er vorbei gelassen wird, genau so wenig der davor fahrende darauf bestehen den dahinter fahrenden mit allen Mitteln blocken zu dürfen. Der aufschließende muss wissen das er schneller ist in Folge von: späterem Bremsen, höherer Speed in der Kurve und früheres Beschleunigen aus der Kurve.

      Das bedeutet er muss umsichtig handeln!

      Ich kann dann nicht sagen; "Wieso bremst du da so früh!!!" Das muss demjenigen einfach klar sein! Der dahinter fahrende muss dies in seinem Verhalten und Handel berücksichtigen und bedenken! Ganz einfach!
      Der davor fahrende darf aber auch nicht unfair den dahinter fahrenden Blocken nach Belieben! Wird hier von uns ein unfaires Fehlverhalten wahrgenommen wird es auch in Zukunft in beiden Fällen Strafen dafür geben!

      Riskiert es der dahinter fahrende es dann doch, ist es manchmal einfach klüger dem Anderen auch den Raum zugeben damit es eben nicht Kracht! Das kostet in der Regel immer beide Zeit. Dennoch, Tuwok fällt oft dadurch auf das er eben eine solche Geduld, die du ansprichst mit "Zurechtlegen", nicht hat und rein sticht und erwartet das andere klar Platz machen! Ich habe es die "Verstappen-Fahrweise" getauft und diese Fahrweise wird bei jedem der Sie anwendet Konsequenzen nach sich ziehen. Wie diese dann aussehen können, hat man im letzten Urteil von Tuwok gesehen.

      Wird hier eine unfaire Fahrweise zugrunde gelegt, die dazu führt den anderen zu rammen oder so zu berühren das er sich dreht oder sogar abfliegt, obwohl sich dies hätte vermeiden lassen, wird es in Zukunft nach Sichtung und Bedarf auch eine Bestrafung zur Folge haben!!! In das Strafmaß wird auch das Verhalten nach dem Vorfall einfließen. Wartet der Verursacher und lässt den benachteiligten wieder vorbei (Gentleman Agreement)!!!, kann dies positiv und Strafmildernd gewertet werden. Fährt der Verursacher einfach weiter oder fällt des öfteren so auf, wird dies definitiv negativ in die Entscheidung einfließen.

      Wir möchten den Unmut der daraus entsteht entgegen wirken und einen fairen Umgang fördern. Es kann nun mal nicht sein das das Hobby und der Spaß, in Frust umschlägt und dazu führt das sich ggf Fahrer lieber abmelden oder fernbleiben als zu fahren.

      Ich bitte daher noch einmal alle in sich zugehen und sich zu besinnen wieso und weshalb wir das hier machen! Es ist ein Hobby, wir machen es alle aus freien Stücken und aus Spaß!!!


      VG Mark.
      Zuletzt geändert von Saupans; 12.02.2018, 13:12.

      Kommentar


      • #4
        Bin kein Rennleiter, daher steht es mir auch nicht zu in diesem Thread Kritik zu üben...mache ich auch nicht, möchte nur eines erwähnen:
        Aus eigener Erfahrung beim Simracing, und ich glaube nicht das mir wer widersprechen wird, muss ich eines sagen - da wir keine "Rundumsicht"
        ausser jemand fährt mit einer VR Brille haben, ist die Sicht des voranfahrenden nur sehr eingeschränkt! Natürlich haben wir Rückspiegel, aber
        ich behaupte mal das man da zu wenig sieht um wirklich auf den hinterherfahrenden aufzupassen...Bestes Beispiel das letzte Race -
        Force hinter mir wir berühren uns...ist wirklich nur ein Beispiel und kein Vorwurf, aber in dem Falle habe ich zwar gesehen das da hinter
        mir "was los ist" aber einschätzen kann man das als Vordermann sehr sehr schlecht...gerade bei Beginn eines Rennens...Kurve 1 wie
        es im Beschriebenen Beispiel war - da hat man viele Eindrücke und auch Stress...da muss man sich darauf verlassen das der Hintermann
        weis was er tut...und das ist der Punkt! Der Hinterherfahrende hat viel mehr Übersicht und muss sich dementsprechend verhalten...OK
        ein Rennstart - Kurve 1 oder so ist ein Extrembeispiel, aber auch später, bei weniger Verkehr, kommt es auf die Vernunft des Hinterherfahrenden
        an, weil der sieht einfach mehr - hat quasi den Sitzplatz erste Reihe mitte...deshalb sollte jeder bei Angriffen auf den Vordermann bedenken
        das man alles super sieht...der vordere aber nicht...und darauf sollte mehr Rücksicht genommen werden!
        Muss leider dazusagen, dass ich bei der aktuellen Saison nach dem Start JEDES mal einen Schlag von hinten bekommen habe...mal mit mehr
        mal mit weniger Folgen...ich möchte also die hinterherfahrenden animieren einfach etwas vorsichtiger zu sein...egal ob in Runde 1, Kurve 1
        oder in der letzten Runde...
        Gab mal einen ehemaligen Fahrer...die die länger dabei sind wissen das ich damit Mitch meine (hies doch so oder? ;-) )
        Na auf jeden Fall hat der einen legendären Spruch eingeführt: "Leute man gewinnt das Rennen nicht in der ersten Kurve!"
        Ist lange her, aber er hatte damals wie heute recht!!!

        Kommentar


        • #5
          Nichts anderes sagt mein Post aus Obi. :)

          Kommentar


          • #6
            Obi schrieb
            da muss man sich darauf verlassen das der Hintermann
            weis was er tut...und das ist der Punkt! Der Hinterherfahrende hat viel mehr Übersicht und muss sich dementsprechend verhalten...

            Sehe ich zwar ähnlich...aber auch die vorderen haben Spiegel, und können diese dementsprechend nutzen.
            Es sind 3 Spiegel ausserhalb des Boliden möglich, Bild mitte, links und rechts, plus die 2 Aussenspiegel..
            damit hat man eine hervorrangende Umsicht als vorrausfahrender und somit ist dem hinterher fahrenden die Last von den Schultern genommen, einzig und alleine darauf zu achten, das niemand zu Sachden kommt.

            Kommentar


            • #7
              Um es auf einen Punkt zu bringen:
              Beide haben eine Verantwortung, aber die Hauptverantwortung liegt am Hintermann.
              Der Vordermann ist ja nur da. Warum soll er sich einen Kopf machen wie der Hintermann vorbei kommt?

              Wenn ich überhole, dann habe ich den Vordermann nicht in Probleme zu bringen! Basta!!

              Kommentar


              • #8
                100% rechtgeb ;-)

                Kommentar


                • #9
                  Regel:durch agressive Fahrweise bei Überholmanöver mit Abdrängen des Gegners, zum egoistischem Vorteil: 10 Sekunden

                  ich spreche davon...die durchaus auch durch den Vordermann entstehen können, und da wirken die spiegel ganz gut ;-)

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X